Manuelle Therapie (MT)

Die Manuelle Therapie ist eine Behandlungsform zur Beseitigung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. Bereits Hippokrates beschrieb „verschobene“ Wirbel, welche zurecht geschoben werden mussten. Heutige Behandlungsansätze der Manuellen Therapie gehen weit über das „Verschieben“ von Wirbeln hinaus. Mittels der Hände des Therapeuten werden verschiedene Gewebe im Körper beeinflusst und ihre Fähigkeit zur Regeneration und Reorganisation angeregt. Hierzu nutzt der Therapeut verschiedene Techniken der Mobilisation. Unter Umständen werden auch Hilfsmittel wie z.B. Mobilisationsgurte und Keile verwendet, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Die Grundlage der Manuellen Behandlung ist sowohl eine ganzheitliche und ausführliche Anamnese (Krankengeschichte) als auch eine körperlich Untersuchung. Die gefundenen Funktionseinschränkungen werden in einen Bio-Psycho-Sozialen Kontext gestellt und deren Ergebnisse mit dem Patienten besprochen.